Die HCD Consulting GmbH gehört zu den ersten Vertriebspartnern der Juniper Tochter Mist Systems in Deutschland. Mist verfolgt einen revolutionären Ansatz für die Verwaltung von Wireless-Netzwerken, bei der Agilität und Flexibilität im Mittelpunkt stehen.

Die Herangehensweise von Mist stellt die bisherigen Ansätze der klassischen Netzwerkorganisation in Frage und verbindet cloudbasierte Services mit künstlicher Intelligenz. Darüber hinaus verknüpft Mist die Wireless Access Points mit leistungsstarken Bluetooth Antennen, um mit Bluetooth Low Energy (BLE) Indoor Navigation, Asset Tracking oder Proximity Nachrichten zu ermöglichen. Zuletzt bietet Mist auch Betreibern von IoT Geräten entscheidende Vorteile.

Fünf Features, die Mist von anderen Herstellern abhebt

Microservices Cloud

Mist ist der erste Hersteller, der vollkommen neue Ansätze im Aufbau von Wireless-Netzwerken verfolgt. Schlüssel ist dabei die Abkehr von traditionellen Hardware Controllern hin zu einem modularen System mit Microservices.

Legacy Hardware Controller haben – unter anderem – den Nachteil, dass auf ihnen eine monolithische Firmware läuft, die sie kompliziert und Fehleranfällig macht. Auch neuere, cloudbasierte Wireless-Systeme setzen auf eine allumfassende Firmware zur Verwaltung, hier wurde lediglich der Hardware Controller durch einen Software Controller ersetzt. Nachteile dieser Herangehensweise sind langen Entwicklungszyklen für Updates und Features und die Anfälligkeit für Software Bugs. Auch Mist setzt auf die Verwaltung durch die Cloud, aber nicht durch eine herkömmliche einheitliche Firmware, sondern durch Mircoservices.

Die Firmware wurde in ihre Funktionen aufgeteilt, die als Microservices unabhängig voneinander agieren. Alle Microservices sind über einen Real-Time Bus verbunden, der für die Kommunikation der Module untereinander verantwortlich ist. Die Mist Cloud überwacht alle Module und skaliert die unterschiedlichen Services je nach Bedarf. Jeder Service wird von einem eigenen Entwicklerteam betreut und ist vollkommen eigenständig. Dies bedeutet, dass auch nur Features, die wirklich benötigt werden auf den Geräten laufen.

Dies hat neben einem schlanken System weitere Vorteile. Updates und neue Features können ohne Rücksicht auf feste Releasezyklen für jeden Microservice unabhängig zur Verfügung gestellt werden. Der größte Vorteil ist jedoch die Eigenständigkeit der Microservices im laufenden Betrieb. Bugs anderer Microservices, Ausfälle einzelner Microservices oder Updates beeinflussen nicht das Gesamtsystem.

AI for IT

Die größte Innovation durch Mist ist jedoch die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI), genannt AI for IT. Anstatt diese Funktionen nachträglich über ein vorhandenes System zu stülpen, ist bei Mist die KI Ausgangspunkt der Entwicklung und daher tief in das System integriert. Mist kann Metadaten für über 150 Status der Clients sammeln und somit die Netzwerknutzung charakterisieren und den Bedürfnissen seiner Nutzer anpassen.

Durch die Nutzung verschiedener Data Science Techniken eröffnen sich neue Einblicke in das eigene Netzwerk, was zur Vermeidung von Fehlern beiträgt und die Qualität verbessert. Um all diese Werkzeuge dem Nutzer auf möglichst einfache Weise zur Verfügung zu stellen, hat Mist seinen virtuellen Assistenten Marvis entwickelt. Dieser fungiert als Übersetzer zwischen Menschen und Maschine. Statt Informationen mühsam selbst aus dem Dashboard zu extrahieren, präsentiert Marvis die richtigen Daten zu Ihren Fragen – auch in natürlicher Sprache.

Bluetooth Low Energy

Mist bietet mit seiner Bluetooth Low Energy Integration einen Mehrwert über WLAN hinaus. Zusätzlich zu den Wi-Fi Antennen verfügen Mist Access Points über 16 leistungsstarke Bluetooth Antennen. Dabei hat Mist nicht einfach nur Bluetooth Antennen in seine Access Points aufgenommen, sondern nutzt seinen Vorsprung im maschinellen Lernen und künstlicher Intelligenz, um den genausten und skalierbarsten Ortungsdienst der Branche zur Verfügung zu stellen. Durch die patentierte Virtual Bluetooth LE Technology können virtuelle Bluetooth Beacons gesetzt werden, die nicht manuell eingemessen werden müssen. Dies verringert die Kosten und die Komplexität für bluetoothbasierte Indoor Positioning Systeme und Asset Tracking.

IoT Integration

Mist bietet zusätzlich eine IoT Integration in seine Access Points an. Mit der Möglichkeit über ein 8-Pin Interface IoT Geräte direkt mit dem Access Point verbinden zu können, gehen die Nutzungsmöglichkeiten weit über normale Access Points hinaus. Der Mist AP43 verfügt zusätzlich über integrierte Temperatur-, Feuchtigkeits- und Drucksensoren, die ebenfalls über die Schnittstelle abgerufen werden können.

Mist API

Die Mist API enthält eine Reihe von Werkzeugen, die es erlaubt Software und Applikationen zu schreiben, die mit der Mist Cloud interagieren. Dabei handelt es sich um eine gut dokumentierte RESTful API, die die jedem Mist Kunden zur Verfügung steht. Eine Integration der Mist Wireless Lösung in bestehende Systeme und Automatisierungen stellen somit kein Problem dar.